tagebuch

36. Eintrag

Nachdem das Gewusel in der Küche verebbt ist, kommen die Teilnehmer am „Vollwertkochen zum Verlieben“ nach und nach an den großen Tisch im Nebenraum. Kerzen brennen. Das Licht ist gedämpft. Menschen, die sich teilweise vor anderthalb Stunden noch völlig fremd waren, sitzen nun einander gegenüber und kosten das aus, was beim gemeinsamen Kochen entstanden ist. Und dann fängt es, in der „Kommunikationsküche“ zu kochen. Wie findet man einen roten Gesprächsfaden, oder mehrere? Eine Teilnehmerin erzählt von ihrer Schwangerschaft. Das interessiert wohl alle. Man sieht einander an, hört einander zu und nimmt sich gegenseitig wahr. Gleichzeitig läuft im gleichen Haus nur an anderer Stelle etwas Ähnliches ab. Frauen, die sich der „Fraueninsel“ angeschlossen haben, sind miteinander im Gespräch. Das ist das Adventhaus Gera. An einem Wochentag. Eine kleine Oase mitten in der großen Stadt.

35. Eintrag

DSC05895 Internet

Gestern Abend waren fast 20 Teilnehmer beim Kochabend „Vollwertkost zum Verlieben“ mit Uta Erben dabei. Diesmal ging es um Kochen mit Wildkräutern. Das Menü bestand aus einer Brennnessel-Kartoffelsuppe, einem Wildkräuter-Sprossensalat, einem Graupentopf mit Brennnesseln, einem Wildgemüse-Strudel mit wilder grüner Soße nach Frankfurter Art und einem Rhabarber-Quinoakuchen. Erst wurde in sechs kleinen Gruppen miteinander gekocht, dann wurden in heiterer Runde geschmaust. Keine Frage, es hat geschmeckt!

34. Eintrag

 

DSC05227

Am Sonnabend, dem 3. Dezember 2016, waren bei uns im Haus die „Drei Thüringer Tippelbrüder“ mit ihren zwei Freunden von den „Lanzleut“ zu Gast. Wer die „Tippels“ – Jens Gläser, Roland Tralles und Jochen Weise – nur von Volksfesten her kennt, konnte sie bei dieser Gelegenheit etwas anders erleben. Gemeinsam mit Dirk Graszt und Karl-Heinz (Karli) Kratzsch zeigten sie sich von ihrer weihnachtlichen Seite. Die fünf gestandenen Barden brachten nicht nur vertrautes Liedgut zu Gehör, sondern hatten auch Mundartliches und Internationales in ihrem Repertoire. Mit ihrer vergnüglichen Art luden sie uns dazu ein, in dieser dunklen und kalten Jahreszeit das Helle und Wärmende wieder zu entdecken. Und der Funke sprang über. Etwas Schönes und Gutes lag in der Luft. Das spürte man auch nach dem Ende des Konzertes – wie dieses Foto zeigt. Wir Gastgeber hatten uns für dieses Konzert etwas Besonderes ausgedacht. In einer Caféhaus-Atmosphäre gab es an kleinen Tischen selbstgebackene Weihnachtsplätzchen, Kaffee und Tee zum Genießen. Nächstes Jahr bitte wieder!

33. Eintrag

DSC03872Saal

Heimatliche Gefühle entstehen durch Beständigkeit und Regelmäßigkeit. Mit unserem kontinuierlichen Projekt „Offene Türen“ tragen wir dazu bei, dass solche heimatlichen Gefühle entstehen können. Montagabend für Montagabend laden wir zu einer herzerfrischenden Ganzkörpergymnastik ein. In schöner Regelmäßigkeit treffen wir uns. Dabei ergeben sich auch spontane Gespräche über das was einen freut, Sorgen bereitet oder nervt. Nach einem Sportabend kann man positiv verändert in seinen Alltag zurückkehren – mit der Gewissheit, dass auch am nächsten Montag „Sport und Spirit“ wieder einen erwartet.

32. Eintrag

FlyerOTFeb2016

Unserem aktuellen Flyer für unser Geraer Projekt „Offene Türen“ ist anzusehen, dass sich unser Grafik-Designer seit einiger Zeit in Südostasien aufhält. Die Farbgebung hat einen asiatischen Touch. Auch die Sanftheit des Bildmotivs mutet etwas asiatisch an – wenn auch die Pusteblume eher europäisch ist. So kann sich sehr Unterschiedliches zusammenfinden.

31. Eintrag

Auch durch den Sommer hindurch halten wir das regelmäßige Ganzkörpertraining „Sport und Spirit“ aufrecht. Heute Abend trifft sich also wieder wie gewohnt die Gruppe im Saal zum Sport. Was gibt es Neues? Im Juli haben Mitglieder und Freunde der „Fraueninsel“ den kleinen Saal im 1. Stock des Geraer Adventhauses renoviert. Bei dieser Gelegenheit erhielten auch alle Stühle neue Bezüge. Weil das so gut ging und das Ergebnis so hervorragend war, wurden danach auch die Stühle im Mehrzweckraum im Keller, wo sich auch die Kochgruppe „Vollwertkost zum Verlieben“ einmal monatlich trifft, neu bezogen. Danke für Euer Engagement! Ihr habt unser Gemeindehaus freundlicher gemacht!

30. Eintrag

In dieser Woche hat unser neuer Projekt-Zyklus begonnen. Bewährtes wird weitergeführt. Zwei Projektbestandteile entfallen: Englisch AG und Mathe-Förderzirkel. Nico Henze hatte einige Jahre lang Jugendlichen und Kindern geholfen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in Mathe zu verbessern. Danke, Nico, für Deinen Einsatz. Dabei gab es etliche Erfolgserlebnisse, von denen sicher die am Besten berichten könnten, die sie selbst gemacht haben. Mittlerweile kümmert sich Nico als Coach um unsere Jugendgruppe. Bei Bedarf hilft er nach wie vor bei Schwierigkeiten in Mathematik. Die neuen Projektbestandteile sind Chorsingen und Paar-Coaching. Beides ist schon im vergangenen Jahr angelaufen. Eduardo Diaz ist unser Chorleiter. Er hat neuen Schwung mitgebracht. Um das Paar-Coaching kümmert sich unser Pastor. Im vergangenen Herbst hatte er gemerkt, dass es für diesen Dienst wieder verstärkt Nachfragen gibt.

29. Eintrag: Auswertung einer kleinen Umfrage in der Lebensschule Gera

DSC08010 Adventhaus

Am Mittwoch, dem 17. Dezember, war in der Lebensschule der letzte Abend der Themenreihe „Tabuthemen: Altern, Sterben, Tod“. Vierzig Hörer folgten dem Vortrag von Kursleiter Andreas Erben, der die Ergebnisse einer Umfrage unter Teilnehmern der Lebensschule vortrug. Etwa ein Drittel (N=17) der Besucher des Vortragsabends vom 19. November hatten sich daran beteiligt. Es gab Übereinstimmungen bei den Antworten und natürlich auch ganz individuelle Aussagen.

Zum 1. Frageblock: „Wie hat sich Ihre Sicht des Lebens mit zunehmendem Alter verändert? Von welchen Überzeugungen oder Ansichten haben Sie sich verabschiedet? Welche neuen Überzeugungen oder Ansichten haben Sie gewonnen?“ Sieben Teilnehmer (41%) antworteten sinngemäß oder ausdrücklich, dass sie gelassener geworden sind. Es gab allerdings auch in anderen Antworten Formulierungen, die auf mehr Gelassenheit hindeuten. Wenn man davon ausgeht, dass Gelassenheit eine Form des Glücks ist, dann bestätigt die Tendenz der Antworten in gewisser Weise die Forschungsergebnisse der Altersforscher Laura Carstensen und Kollegen für den US-amerikanischen Raum. Demnach sind ältere Menschen in der Regel glücklicher als Menschen im mittleren Alter und Jüngere.

Zur 2. Frage: „Wenn Sie Ihr bisher gelebtes Leben überblicken – worauf blicken Sie mit einem Gefühl der Erfüllung, Zufriedenheit oder vielleicht sogar mit einem gesunden Stolz zurück?“ Neun Teilnehmer (53%) erwähnten ihre Kinder, vier davon erwähnten auch die Enkel, was bedeutet, dass sich für sie die Mühen der Elternschaft gelohnt haben. „Zwei Kinder zog ich allein groß, es geht ihnen gut, sie stehen gut und fest im Leben“, schrieb eine Teilnehmerin. „Ich habe meine beiden Kinder allein ‚großziehen‘ müssen, der Vater hatte kein Verantwortungsgefühl. Es war nicht leicht, doch ich habe es geschafft, das macht mich stolz. All diese Jahre habe ich mein eigenes Geld verdient, um meine kleine Familie zu versorgen“, berichtete eine andere Teilnehmerin.

Zum 3. Frageblock: „Wenn Sie Ihr bisher gelebtes Leben überblicken – was bedauern Sie oder vermissen Sie im Nachhinein? Was würden Sie im Rückblick anders machen, wenn Sie könnten…?“ Fünfmal (29%) wurden Aussagen gemacht, die darauf hindeuten, dass man sich selbst mehr hätte treu sein sollen bzw. mehr man selbst hätte sein sollen. Interessanterweise bestätigen diese Antworten Erfahrungen der australischen Palliativpflegerin Bronnie Ware, die folgendes berichtet hat: „Von allem, was ich an den Sterbebetten hörte und lernte, von allem, was die Sterbenden rückblickend am meisten bereuten – dies war die häufigste Aussage: Sie bedauerten, sich bei der Gestaltung ihres Lebens nicht selbst treu gewesen zu sein. Und diese Erkenntnis war gleichzeitig die, die am meisten Schmerz verursachte, weil es für die Patienten zu spät war.“ (Ware, 5 Dinge, S. 64)

Zur 4. Frage: „Was ist für Sie das Wichtigste im Blick auf Ihre verbleibende Lebenszeit?“ Folgende Verteilung wurde in den Aussagen beobachtet: Zehnmal (59%) Gesundheit, fünfmal (29%) Familie oder Beziehungen zu Familienmitgliedern, fünfmal (29%) Freunde/Bekannte/Vertraute, viermal (24%) Glauben an Gott vertiefen/behalten/weitergeben, dreimal (18%) Autonomie, zweimal (12%) Frieden.

28. Eintrag: Mit Sport in die Weihnachtszeit verabschiedet

DSC08025Sport

Am Montag, dem 15. Dezember, traf sich zum letzten Mal vor dem Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel die Sportgruppe im Geraer Adventhaus unter der bewährten Leiterin unserer Fitnesstrainerin Korona Schreiter. Es begann mit einem ausgedehnten Bewegungstraining, bei dem gute Koordination gefragt war. Dann ging die Gruppe „zu Boden“. Mittels Pilatesrollen bekamen unsere gestressten Gliedmaßen neuen Pepp. Wenn die Zeit des Schlemmens und der Kracher vorbei ist, sehen wir uns wieder. Am 12. Januar beginnt wieder ein neuer Zyklus unseres Sporttreffs „Sport & Spirit“. Ich freu mich drauf.

Don’t miss the chance to buy baseball style jerseys uk with plenty selection

When I arrived to custom team hockey jerseys England I was very surprised that most people didn’t know where Kazakhstan is. When I’d say that I come from Kazakhstan I would always get this reply: Oh, discount youth basketball uniforms I know where Afghanistan is. what? I was shocked I wanted people to know more about my country, so that next time they wouldn’t mispronounce its name.

gold nike vapor football cleats 2012

But despite becoming a relatively common sight on the streets of the UK’s main cities, „self balancing scooters“ are actually banned under section 72 of the Highway Act 1835 for use on public pavements and roads in the UK. The Crown Prosecution Service has issued guidance stating they „are not legal for road use“.
Enter married life. And children. I no longer had time to run to the store and buy a few copies of newspapers and clip and sort all the coupons. I did not have an hour to an hour and a half to match up the circular with my coupons and make a grocery list before going to the store. Now that I have a house, husband, and babies to care for, traditional couponing went out the window.

mlb cheap jerseys

This can be such a great issue. My partner and i was battling about it myself the majority of gaming. I possibly could discover everyone else around me personally becoming amazing in addition to amazing, yet me personally? So what can My partner and I offer? Many people possibly informed me how much My partner and I served them, but it really most seemed consequently unimportant in my opinion, simple that we couldn’t see it while surprise as well as energy.
4. The makeup: Just like the fingernails; you need to keep it simple. A nerd usa men’s basketball jerseys for sale girl has absolutely no time to worry about putting on makeup or even time to pluck her eyebrows. You can test out putting discountnfljerseysshop.com on makeup to make it look like you have none on. This can be a challenge and if it doesn’t work then just don’t wear any at all.
Will be a death sentence, his mom, Lisa Lloyd, said in an interview. (his) mental and physical health deteriorate further and further each year with his drug use, incarcerations, court appearances, and multiple hospital visits is agonizing for a mother to see. He is spiralling downward into despair and darkness, she wrote.
We cook many tomato based meals and some call for tomato paste. I always throw half the paste away since I never use it all and those paste tubes are too expensive. I discovered that I could put the leftovers in ice cube trays, cover and freeze. Not only did I save money by not throwing away the extra, I had an easy way to add the paste to my dishes.
If you have a child, you have, no doubt been party to the conversation that ends with „But So and so’s mom lets him watch Violent Movie of the Month!“ There was about five minutes in my life when I thought I might relent and reassess. After all, if So and so’s mom let their kid watch Violent Movie of the Month, how bad cheap mlb jerseys outlet mall could it be? Let me tell you. It would make your head spin how much violence, sexual content and profanity passes for „OK“ in other households. I am not judging. But in our house, I know that my son’s brain is not yet fully developed and despite his stellar debating skills, he is not fully cognitive of the lasting effects watching human beings getting destroyed by other human beings in graphic and disturbing ways.
Con sus 4,3 millones de habitantes esta es una de las ciudades ms seguras en el pas. Y de hecho se siente menos congestionada y frentica que otras urbes, entre otras cosas por la buena distribucin de la poblacin a lo largo de la metrpolis y de su transporte pblico, en especial luego de la inauguracin del moderno metro.
Lions 15. Liam Williams, 14. Anthony Watson, 13. Jonathan Davies, 12. Ben Te’o, 11. Elliot Daly, 10. Owen Farrell, 9. Conor Murray; 1. Mako Vunipola, 2. Jamie George, 3. Tahg Furlong, 4. Alun Wyn Jones, 5. George Kruis, 6. Peter O’Mahony (captain), 7. Sean O’Brien, 8. Taulupe Faletau. Replacements: 16. Ken Owens, 17. Jack McGrath, 18. Kyle Sinckler, 19. Maro Itoje, 20. Sam Warburton, 21. Rhys Webb, 22. Jonathan Sexton, 23. Leigh Halfpenny.
Since they are totally informed on advanced technology and technological developments taking place time to time, therefore they have under their stock a vast array of used machines. For customers it is one of the lucrative opportunities to find such a helpful company to trade good nhl goalies ranked working branded machine at lower price. The UV coated printing machines are used mainly because they are highly durable; give easy operation and perfect finish. Such features of such type of machines help one to enable the products to sumptuously add on to the good will in the market.
We were freshly seated around a table in a forgettable conference room. We had said our hellos and shared a little conv